Materialien für Garagentore

Materialien für Garagentore 2

Eine Garage kann auf ein Garagentor nicht verzichten. Doch die Auswahl an Garagentoren ist groß. Der Deutsche Markt hat im Bereich der Garagentore einiges zu bieten. Unterschiedliche Qualitätsklassen, Hersteller, Materialien, Designs und Größen erweitern das Angebot. Da ist eine Entscheidung nicht so leicht getroffen.

In erster Linie kommt es auf das Material an. Denn die Eigenschaft und Qualität des Materials entscheidet über die Langlebigkeit des Garagentors. Man sollte sich jedoch davon frei machen, dass es wartungsfreie Garagentore gibt. So wie fast alle Elemente eines Hauses, benötigen auch Garagentore eine gewisse Pflege.

Ein Garagentor sollte stets zum Rest des Hauses passen. Dabei spielen Fassade, Türen und Fenster des Gebäudes eine Rolle. Im Wesentlichen stehen die Materialien Holz, Edelstahl, Aluminium und Kunststoff zur Auswahl. Jedes Material besitzt seine eigenen Vorzüge und Eigenschaften. Alle genannten Stoffe haben jedoch gemeinsam, dass sie sich hervorragend für den Einsatz im Freien eignen.

Holz ist ein sehr beliebtes Material, das rund ums und im Haus zum Einsatz kommt. Ob im Haus als dekoratives Element oder als zweckmäßige Konstruktion, Holz findet man sowohl im Bereich der Inneneinrichtung, als auch im Garten. Terrasse, Gartenzaun, Gartenmöbel, Pavillon, Gartenhaus, Spielgeräte und viele weitere Dinge können aus Holz gefertigt sein. Gleich danach befindet sich auf der Beliebtheitsskala Edelstahl und Aluminium. Beide Materialien sind robust und fallen mit ihrer edlen Optik auf. Aber auch Kunststoff Garagentore sind nicht zu verachten. Sie sind besonders pflegeleicht und in ihrer Erscheinung sehr vielfältig.

Das passende Garagentor besteht meistens aus dem gleichen Material der Haustüre und der eingebauten Fenster. So entsteht eine einheitliche Linie. Doch nicht alle Garagentor Hersteller bieten ein so umfangreiches Sortiment an, dass Türen, Fenster und Garagentor aufeinander abgestimmt werden können. Wer jedoch auf einen perfekten Look Wert legt, der wird bei den größeren und bekannteren Firmen fündig. Hörmann bietet zum Beispiel alle drei genannten Komponenten an. So erhält man seine Türen, Fenster und Tore praktisch aus einem "Guss". Gleichzeitig hat man den Vorteil, dass man sich bei Fragen oder Beanstandungen an eine Firma wenden kann. Man behält leichter den Überblick und kann sicher gehen, dass man einen guten Kundenservice erhält. Weitere Hersteller die Wert auf erstklassige Qualität und hervorragenden Kundenservice legen heißen Normstahl und Novoferm.

Holz Garagentore

Materialien für Garagentore 1

Holz ist ein sehr warmes und wohnliches Material. Es vermittelt der Garage einen ganz besonderen Charme, da jede Holzlamelle ihre eigene und individuelle Maserung besitzt. Vielfältig ist auch die Farbauswahl. Für Garagentore gibt es zwar Holzarten, die bevorzugt für die Herstellung verwendet werden, doch von der Farbigkeit ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Die erste Wahl bei Holz Garagentore, sind diese, die aus Massivholz bestehen. Sie strahlen eine ganz besondere Atmosphäre aus, da man die Wertigkeit des Holzes nicht nur fühlen sondern auch mit dem bloßen Auge sehen kann. Massivholz Garagentore, die eine sorgfältige Verarbeitung genossen haben, isolieren die Garage ohne Hilfsmittel. Das massive Holz bringt ein hohes Eigengewicht mit, daher sollte an einen elektrischen Garagentorantrieb gedacht werden. Heutzutage gibt es ohnehin nur noch wenige Angebote ohne Antrieb, doch bei dieser Variante von Garagentoren ist er fast schon Pflicht, wenn man sich mit dem Öffnen und Schließen des Tores nicht abmühen möchte. Damit das schwere Massivholz Garagentor per Knopfdruck geöffnet werden kann, muss der elektrische Garagentorantrieb stark genug sein. Gleichzeitig muss die Schienenkonstruktion äußerst stabil verbaut worden sein. Für den Transport des Tores ist jedoch noch etwas mehr Detailarbeit von Nöten. Der Hersteller muss für ein ausgezeichnetes Kugellager sorgen, damit das Tor ohne Abrieb transportiert werden kann.

Zu den besonders beliebten Holzarten für das eigene Garagentor zählen Mahagoni, Rotzeder und Merbau. Diese Holzarten genügen höchsten Ansprüchen und bringen das richtige Verhalten unter freiem Himmel mit. Denn Holz ist ein Naturprodukt, das sich im Laufe der Zeit verändert. Je nach Holzart können Risse oder Farbveränderungen entstehen, die jedoch die Qualität des Garagentors nicht beeinträchtigen. Dass Holz "arbeitet" ist ganz normal, aus diesem Grund sollte das Massivholz Garagentor einen passenden Anstrich erhalten. Es ist ratsam das Holztor von der Innenseite mit einer Dichtungsfarbe zu streichen, damit keine Nässe oder Feuchtigkeit aufgenommen werden kann. Von Außen sollte das Garagentor dagegen mit einer atmungsaktiven Farbe gestrichen werden, damit das Holz weiterhin "arbeiten" kann. Wenn das Holz nämlich zu sehr unter Spannung stehen würde, dann würde es erst Recht zu äußerlichen Veränderungen kommen, die sich jedoch keine positiven Auswirkungen mehr hätten. Das Streichen des Holzes sollte alle paar Jahre wiederholt werden, damit das Holz weiterhin in seinem gewohnten Glanz erstrahlt. Holztore können farblich deckend oder transparent angestrichen werden. In den meisten Fällen wird die natürliche Farbe des Holzes bevorzugt.

Edelstahl und Aluminium Garagentore

Materialien für Garagentore 3

Wer nun denkt, dass die Wahl eines Edelstahl- und Aluminium-Garagentor weniger Streicharbeit erfordert, der irrt sich. Wer sein Garagentor optimal schützen möchte, um eine möglichst lange Lebensdauer zu erreichen, der muss auch bei diesen Materialien zum Pinsel greifen. Das ideale Wetter für einen Garagentor Anstrich beträgt 20 Grad Celsius ohne Feuchtigkeit und Nässe. So kann die Farbe eine gute Konsistenz erhalten und schnell trocknen. Das direkte Trocknen durch Sonnenstrahlen sollte jedoch verhindert werden.

Das Angebot an Lacken für die Metalltore ist groß. Wer sich in dem Jingle an Lacken nicht auskennt, der kann auch zu normalem Metalllack greifen. Allerdings kann es sein, dass der jeweilige Metalllack eine Grundierung benötigt. Bei Aluminium Garagentoren sollte zu Beginn sogar noch ein Haftgrund aufgetragen werden. Vor Beginn der Lackierung gilt es die Angaben der Hersteller zu beachtet, damit nichts schief gehen kann. Vor dem Anstrich sollte ebenfalls für eine ordentliche Reinigung gesorgt werden. Die Lacke können nur auf einer sauberen Oberfläche optimal aufgetragen werden.

Wenn bereits der zweite Anstrich nach ein paar Jahren erfolgt, dann muss die Reinigung in soweit ausgeweitet werden, dass die untere Schicht mit Schleifpapier entfernt wird. Neben Schleifpapier kann wahlweise auch eine Drahtbürste verwendet werden.

Wenn die Arbeit dann erst einmal erledigt ist, dann kann man sich an seinem eigenen Garagentor erfreuen. Ein ordentliches Garagentor zahlt sich aus, da es gegen Umwelteinflüsse gerüstet ist und eine lange Lebensdauer erreichen wird. Ob schlichte Eleganz oder ein auffälliges Design, die unterschiedlichen Materialien sorgen für einen unverwechselbaren Look.